Leipzig (dpa) - Für RB Leipzig könnte es beim geplanten Weiterverkauf von Stürmer Jean-Kevin Augustin Probleme geben.

Wie der "Kicker" berichtet, steht juristischer Ärger ins Haus, da der sächsische Fußball-Bundesligist fest davon ausgeht, dass Leeds United seine Kaufverpflichtung im Falle des Aufstiegs in die Premier League einhält. So wurde es zwischen RB und dem Aufstiegsaspiranten vertraglich fixiert.

Leeds United steht auch kurz vor dem Aufstieg in die höchste Spielklasse und müsste die laut "Kicker" 21 Millionen Euro teure Kaufoption für Augustin dann ziehen. Doch die Engländer wollen den Franzosen nicht mehr. "Der Leihvertrag wird nicht verlängert. Leeds United kann bestätigen, dass der Verein die Leihgabe von Jean-Kevin Augustin nicht über den 30. Juni 2020 hinaus verlängert", teilte der Club auf seiner Homepage mit.

Augustin, der 2017 vom damaligen RB-Sportdirektor Ralf Rangnick für 16 Millionen Euro von Paris Saint-Germain verpflichtet worden war, hatte in Leipzig einen Fünfjahresvertrag erhalten.

© dpa-infocom, dpa:200701-99-639109/2

Daten und Fakten zu RB Leipzig auf bundesliga.de

Informationen auf RB-Homepage

RB Leipzig bei Twitter

RB Leipzig bei Facebook

RB Leipzig bei Instagram

Neuigkeiten auf RB-Homepage

Kicker-Bericht

Leeds-Mitteilung