Berlin (dpa) - Marius Bülter vom 1. FC Union Berlin kommt normalerweise per E-Roller oder Fahrrad zum Training des Fußball-Bundesligisten.

Am Montag suchte er sein Rad für den rund zehnminütigen Weg, um den Stau in Köpenick rund um das Stadion An der Alten Försterei zu entgehen, allerdings vergeblich. "Das Fahrrad war vier Wochen alt. Ich hatte es gerade erst für 400 Euro gekauft. Am Morgen war es weg, das Schloss auch", berichtete Bülter. "Ich musste dann schnell mit dem Auto los, weil viel Verkehr ist."

Den Diebstahl wollte er der Polizei melden, das Fahrrad war mit einem Bügel vor seiner Wohnung angeschlossen. "Das Schloss war auch richtig gut. Ich befürchte, dass ich das Fahrrad nicht wieder sehe. Es ist ärgerlich", sagte die Leihgabe vom Drittligisten 1. FC Magdeburg. Zum Training schaffte er es mit dem Auto gerade noch rechtzeitig.

Bülter beim 1. FC Union