Leipzig (dpa) - Ihren kurzen Weihnachtsurlaub verbringen die Profis der Fußball-Bundesliga meistens an exotischen Orten. Und treffen dort bisweilen Leute, bei denen es selbst ihnen die Sprache verschlägt.

So lief Torwart Peter Gulacsi von RB Leipzig auf den Seychellen am Wochenende plötzlich Ronaldo über den Weg. Die Rede ist vom inzwischen leicht rundlichen Original aus Brasilien. Da wurde selbst Gulacsi zum Fan und bat um ein Foto, das er auf Instagram veröffentlichte.

"Obwohl er ihn nie hat spielen sehen, scheint mein Sohn auch ein großer Fan von Il Fenomeno zu sein. Und es scheint, als ob er Domi auch mag. Was für ein unglaublicher Spieler", schrieb Gulacsi. Der ungarische Nationaltorwart hatte bei der Begegnung seinen wenige Monate alten Sohn Dominik auf dem Arm.

Instagram-Posting von Gulacsi