Leverkusen (dpa) - Die Fußball-Profis von Bayer Leverkusen halten in der Corona-Krise nach Angaben von Stürmer Kevin Volland ganz gut Kontakt zueinander.

"Zwei Arten: Einmal übers Telefon und einmal über die Playstation am Abend. Alle sind zu Hause", sagte der derzeit verletzte Angreifer in einem auf dem YouTube-Kanal des Bundesligisten veröffentlichten Interview. "Es ist auch gar nicht so schlecht für den einen oder anderen, mal zwei Wochen nicht in der Kabine zu sein. Jeder kann für sich Pläne machen."

Volland appellierte auch an die Vernunft der Menschen. "Ich hoffe einfach, dass wir zusammenstehen. Dass wir die Krise überstehen, davon bin ich felsenfest überzeugt. Aber es muss jeder seiner Pflicht nachkommen, zu Hause bleiben und keine Hamsterkäufe tätigen. Ich glaube nicht, dass wir verhungern werden zu Hause."

Der 27-Jährige antwortete auf Fragen, die Fans im Vorfeld stellen konnten - und auch auf die seines Mitspielers Julian Baumgartlinger nach seinem Lieblingslied auf der Gitarre. "November Rain von Guns n' Roses. Das kann ich theoretisch auch neun oder zehn Minuten auswendig vorsingen oder vorträllern auf der Gitarre", berichtete Volland. Er befindet sich nach einem Syndesmosebandriss derzeit in der Reha.

Interview Kevin Volland