Dortmund (dpa) - Hans-Joachim Watzke empfindet den Wiederbeginn der Fußball-Bundesliga nach der Corona-Pause bei aller Vorfreude als besondere Belastung.

"Ich war fast noch nie so angespannt. Wir wissen sportlich nicht, wo wir stehen. Ich frage mich natürlich, ob alles funktionieren wird, was wir organisatorisch vorbereitet haben", sagte der Geschäftsführer von Borussia Dortmund der "Funke Mediengruppe" vor dem Revierderby gegen den FC Schalke 04 am Samstag (15.30 Uhr/Sky) im eigenen Stadion.

Die traditionsreiche Partie wird aufgrund der Corona-Krise erstmals als Geisterspiel ausgetragen. "Ohne Zuschauer zu spielen, das schmerzt uns wirklich sehr", bekannte Watzke. Kontakte zur Fan-Szene hätten ihm jedoch den Eindruck vermittelt, "dass viele Fans verstehen, warum wir weiterspielen", kommentierte er mit Bezug auf die Kritik vieler Beobachter an der Rückkehr der Fußballer in den Titelkampf.

Neben der Anspannung verspürt der 60-Jährige auch Erleichterung, "weil es nun auch in unserer Branche weitergeht und wir wieder Einnahmen generieren". "Wirkliche Freude kann ich erst wieder empfinden, wenn wir in einem voll besetzten Stadion spielen", sagte der BVB-Chef.

Watzke sieht die Bundesliga in einer Vorbildfunktion für andere europäische Spielklassen. "Jürgen (Klopp, Trainer des FC Liverpool, Anm. d. Red.) hat mir schon ein paar Mal geschrieben, dass er am Wochenende vor dem Fernseher sitzen wird und alle froh sind, dass wieder gespielt wird. Gerade in England klammern sich Klubs daran, dass es auch in der Premier League bald wieder losgehen kann", sagte er der DAZN-Gruppe.

Watzke-Interview mit der DAZN-Gruppe