Bremen (dpa) - Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt sieht Chancen, dem noch ungeschlagenen Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund am Samstag (18.30 Uhr) die erste Saison-Niederlage zuzufügen.

"Wir haben gesehen, dass es Möglichkeiten für den Gegner gibt, sie zu schlagen", sagte der Fußball-Lehrer. "Wir müssen spüren, wann die Situation da ist. Es ist ein Riesenmerkmal von ihnen, dass sie nichts zugelassen haben."

Ob Nuri Sahin mit dabei helfen kann, ließ Kohfeldt noch offen. Der langjährige Dortmunder wird in der Bundesliga erstmals als Gegner auf die Borussia treffen. Der Techniker konnte bislang nicht immer überzeugen und kam trotz einiger Personalprobleme im Mittelfeld nicht immer zum Einsatz. "Er hat bereits gute Leistungen gezeigt, aber auf dem Platz fehlt ihm auch die komplette Vorbereitung", erklärte Kohfeldt. Die Chancen für Sahin, in Dortmund aufzulaufen, sind laut dem Werder-Trainer aber vorhanden.

Sahin machte die Vorbereitung noch beim BVB mit und ist daher auch ein Ansprechpartner von Kohfeldt vor dem Auftritt beim Spitzenreiter. "Wir werden uns natürlich unterhalten", kündigte der Bremer Coach an. Aber auch mit Max Kruse will der 36-Jährige sprechen. Der Torjäger spielte von 2013 bis 2015 unter Dortmunds Trainer Lucien Favre bei Borussia Mönchengladbach. "Er weiß besser, wie der Trainer tickt, wie er auf bestimmte Situationen reagiert", erklärte Kohfeldt.

BVB-Werder bei bundesliga.de