Berlin (dpa) - Werder Bremens Manager Frank Baumann sieht seinen Club weiter vor einem schweren Weg.

"Es wird für uns eine schwierige Saison bleiben. Wir haben ein sehr kompliziertes letztes Jahr hinter uns, im Kader an Erfahrung und Qualität verloren. Nach Europa schaut da garantiert niemand", sagte der 45-Jährige dem "Kicker".

Baumann ist seit 2016 beim Fußball-Bundesligisten. Die Ambitionen des Clubs seien "offensiv nach innen wie nach außen" kommuniziert worden. "Und wir hatten dann auch den Kader, dem man es im Idealfall zutrauen konnte, wie die Saison 2018/19 bewiesen hat. Jetzt haben wir aufgrund der finanziellen Lage Qualität eingebüßt, gehen einen Schritt zurück und wollen wieder eine junge, entwicklungsfähige Mannschaft aufbauen", sagte der frühere Werder-Profi und betonte: "Dabei braucht es nun mal Geduld."

Das Team von Trainer Florian Kohfeldt, das in der Vorsaison erst in der Relegation den Abstieg verhinderte, holte zehn Punkte aus sieben Partien.

Baumann steht angesichts der Corona-Pandemie auch wirtschaftlich vor großen Herausforderungen. "Die Auswirkungen von Corona werden nicht binnen sechs oder zehn Monaten zu bewältigen sein. Ich gehe davon aus, dass wir auch im nächsten Sommer Transferüberschüsse erzielen müssen" sagte der Ex-Nationalspieler. So sei ein Transfer von Milot Rashica, der zuvor platzte, auch im Winter nicht ausgeschlossen.

"Wir geben ihn nicht unter Wert ab", sagte Baumann, dessen Vertrag im kommenden Sommer ausläuft. "Ich bin bei diesem Thema weiterhin entspannt und gehe davon aus, dass der Aufsichtsrat irgendwann im Winter auf mich zukommt", sagte Baumann.

© dpa-infocom, dpa:201112-99-304982/2