Frankfurt (dpa) - Bayer-Profi Sebastian Boenisch ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes für zwei Spiele gesperrt worden und muss 8000 Euro Geldstrafe zahlen. Damit ahndete der DFB laut einer Mitteilung rohes Spiel des Leverkuseners in der Partie bei Hertha BSC (1:2).

Boenisch war in der 18. Minute nach einer Attacke gegen Hertha-Spieler Yanni Regäsel von Schiedsrichter Robert Hartmann mit Rot des Feldes verwiesen worden. Zudem hatte Boenisch beim Verlassen des Spielfelds den Vierten Offiziellen Bastian Dankert leicht mit der Hand gestoßen.

Spieler und Verein haben dem damit rechtskräftigen Urteil zugestimmt, wenngleich Bayer-Sportchef Rudi Völler nach der Roten Karte gegen Boenisch geäußert hatte, das sei niemals ein Platzverweis gewesen.