Düsseldorf (dpa) - Der frühere Bundesliga-Manager Reiner Calmund hat sich für eine Gehaltsobergrenze im Fußball ausgesprochen.

"Absolut. Die Einführung eines Salary Cap, den es ja in vielen US-Sportarten gibt, würde ich sofort begrüßen", sagte Calmund der "Rheinischen Post", räumte aber zugleich auch ein: "Bei uns ist das nicht darstellbar. Eine Deckelung der Gehälter steht im Widerspruch zum EU-Wettbewerbsrecht und würde drastische Sanktionen nach sich ziehen."

An Ruhestand denkt der 70 Jahre alte Calmund derweil noch lange nicht. "Ich will Ihnen jetzt mal was sagen: Es gibt doch dieses neumodische Gequatsche von der Work-Life-Balance. Da bin ich absolut im grünen Bereich. Ich bin rund 200 Tage im Jahr bei TV-Sendern, halte Vorträge in großen Unternehmen und unterstütze Benefiz-Projekte", sagte Calmund. Demnach habe er 150 Tage im Jahr frei. "Also: Alles super."

Wie lange er noch weitermacht? "Erstens, solange die Leute mich noch sehen wollen. Zweitens muss meine Familie mit Tempo und Programm einverstanden sein. Und drittens: solange die Gesundheit stimmt", sagte Calmund.

Homepage von Reiner Calmund