Berlin (dpa) - Das neue Spielerbündnis um Fußball-Profis wie Mats Hummels, Andreas Luthe und Almuth Schult hat die hohe Belastung durch den engen Terminkalender wegen der Corona-Pandemie beklagt.

"Es ist ein knallhartes Programm, für mich das absolut Anstrengendste, was ich in meiner Karriere bisher erlebt habe", sagte Ex-Weltmeister Hummels von Borussia Dortmund dem Sender RTL/ntv und dem "stern".

Derzeit müssten Profis die Belastung wegen der Ausnahme-Situation hinnehmen, sagte Torhüter Luthe von Union Berlin. "Aber ich glaube schon, dass es wichtig ist, Vereine und Verbände daran zu erinnern, dass das nicht ewig so weitergeht." Durch die Corona-Pandemie lagen im vergangenen Sommer zwischen Ende der Europapokal-Wettbewerbe und dem Start der Bundesliga nur wenige Wochen, auch in diesem Winter fällt die Pause deutlich kürzer aus als sonst üblich.

Nationaltorhüterin Almuth Schult vom VfL Wolfsburg sieht die enge Taktung als Grund für "deutlich mehr Verletzungen" im Fußball. In der Frauen-Bundesliga sei die Belastung zudem besonders hoch, weil viele Spielerinnen nebenbei arbeiten müssten. "Das war für viele sehr anstrengend", sagte Schult mit Blick auf die vergangenen Woche.

© dpa-infocom, dpa:201215-99-705705/2

Aussagen bei rtl.de