Bremen (dpa) - Claudio Pizarro hat Serge Gnabry dazu geraten, auch in der kommenden Saison für Werder Bremen zu spielen. "Er soll ruhig noch etwas hier bleiben. Danach kann er ja immer noch zu einem großen Verein gehen", sagte der Peruaner.

Über einen Verbleib von Gnabry an der Weser wird seit Wochen spekuliert, obwohl der 21-Jährige bei Werder noch einen Vertrag bis 2020 besitzt. Pizarro kündigte an, bald auch persönlich mit Gnabry über das Thema zu sprechen.

Seine eigene Zukunft ließ Pizarro weiter offen. Eine dauerhafte Rolle als Joker komme aber eher nicht infrage. "Für mich ist wichtig, dass ich spiele. Das macht mir Freude. Auf der Bank zu sitzen ist mit 39 nicht so schön", sagte Pizarro, dessen Kontrakt am Ende der Saison ausläuft.

Unterdessen sind Thomas Delaney und Philipp Bargfrede ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Delaney trainierte am Dienstag nach seinen vor gut zwei Wochen in Mainz erlittenen Knochenbrüchen im Gesicht mit einer speziellen Maske.

"Ich weiß noch nicht, ob es für Freitag reicht. Wir müssen abwarten, wie ich die Belastung vertrage", sagte der Däne anschließend im Hinblick auf ein mögliches Comeback am Freitag bei Bayer Leverkusen. Bargfrede kam in diesem Jahr noch gar nicht für Werder zum Einsatz. Zuletzt hatte er sich den Gesäßmuskel gezerrt.

Nicht mit auf dem Platz war Angreifer Max Kruse, der stattdessen im Kraftraum trainierte. Individuelle Einheiten absolvierten zudem die angeschlagenen Zlatko Junuzovic und Pizarro.

Pizarro-Porträt auf Werder-Homepage

Gnabry-Porträt auf Werder-Homepage