Berlin (dpa) - Einem Bericht des "Kicker" zufolge soll der "aktuelle Trend klar gegen" eine künftige Verpflichtung des deutschen Fußball-Nationalspielers Leroy Sané von Manchester City gehen.

Dies sei umso mehr so, weil Sanés Lust auf einen Wechsel nach München, "so verlautet aus seinem Umfeld", immer mehr schwinde. Im Sommer 2019 war ein Transfer des 24-Jährigen nicht zustande gekommen. Bei den Bayern sollen laut "Kicker" zudem Zweifel an der Mentalität Sanés immer lauter werden. Eine Quelle nannte das Magazin dafür nicht.

Sané galt vor dieser Saison als Wunschspieler bei den Bayern. Vor der Corona-Krise war mit einer Ablösesumme um 100 Millionen Euro spekuliert worden. Durch die massiven aktuellen Einschnitte infolge der Pandemie wird allerdings mit einem enormen Preisverfall auf dem Transfermarkt gerechnet.

Die Bayern, so schreibt der "Kicker", hätte unterdessen den Kontakt zu Timo Werner nicht erlöschen lassen. Der ebenfalls 24-Jährige hat eine festgeschriebene Ablösesumme in seinem Vertrag bei RB Leipzig. Diese soll bei etwa 60 Millionen Euro liegen. Jüngst hatte RB-Sportdirektor Markus Krösche allerdings der "Bild" erklärt: "Es gibt bisher keine Anfragen für ihn. Also gehe ich davon aus, dass er nächstes Jahr bei uns ist."

Die Bayern haben generell das Thema Neuzugänge vorerst auf "Hold" gestellt. In den aktuellen wirtschaftlich unsicheren Zeiten für den Profi-Fußball geht es auch beim deutschen Rekordmeister nicht mehr vordringlich um neue Fußball-Stars wie Sané.

Details zu Sané auf City-Homepage