Braunschweig (dpa) - Eintracht Braunschweigs Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt hat Berichte über einen Wechsel von Trainer Torsten Lieberknecht zu Union Berlin dementiert.

"Torsten Lieberknecht hat sich in der vergangenen Woche sowohl uns als Verantwortlichen der Eintracht gegenüber als auch öffentlich klar positioniert. Darüber hinaus hat es mehrere Telefonate zwischen Union-Präsident Dirk Zingler und mir mit dem eindeutigen Ergebnis gegeben, dass keinerlei Vertragsgespräche zwischen Torsten und den Eisernen stattgefunden haben", wird Voigt in einer Mitteilung zitiert.

Zuvor hatten das Internetportal Sport1.de und mehrere Berliner Zeitungen Lieberknecht mit Union in Verbindung gebracht und über einen Wechsel im Sommer spekuliert. "Sollte diese Berichterstattung weiterhin verfolgt werden, behalten wir uns rechtliche Schritte vor", kündigte Voigt an.

Lieberknecht ist seit Mai 2008 Coach der Eintracht. Der Ex-Profi führte den Club 2011 in die 2. Bundesliga und zwei Jahre später in die Bundesliga. Nach dem Abstieg ein Jahr später verpasste die Eintracht im vergangenen Jahr in der Relegation gegen den VfL Wolfsburg den erneuten Aufstieg. In dieser Saison kämpfen die Norddeutschen gegen den Abstieg.