Hamburg (dpa) - Nach dem Rücktritt des kompletten Präsidiums ist die weitere Entwicklung im Machtkampf des Hamburger SV e.V. beinahe so spannend wie das Aufstiegsrennen in der 2. Fußball-Bundesliga.

Über Monate gab es in dem Führungsgremium mit dem ehemaligen Nationalspieler Marcell Jansen (35) als Präsident auf der einen und seinen Stellvertretern Thomas Schulz (58) und Moritz Schaefer (42) auf der anderen Seite Streit.

Dabei ging es unter anderen um die Kandidaten für den Aufsichtsrat der Fußball-AG des Tabellenführers der 2. Bundesliga und um den möglichen Verkauf weiterer Anteile. Dass sich das Trio mit dem Rücktrittsschreiben an die über 87.000 Mitglieder zu einem letzten gemeinsamen Akt aufraffte, war doch überraschend.

"Liebe Mitglieder, liebe HSVer, nach sehr intensiven und zielführenden Gesprächen in den vergangenen Tagen haben wir uns als Präsidium gemeinsam dazu entschlossen, mit sofortiger Wirkung von unseren Präsidiumsämtern zurückzutreten und so die zuletzt vorhandenen Meinungsverschiedenheiten im Präsidium nicht mehr zu einem Themenfeld innerhalb unseres Vereins zu machen", hieß es.

Auf der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung im Sommer solle ein neues Führungsgremium gewählt werden. Bis dahin werden der Geschäftsführer Kumar Tschana und Michael Papenfuß interimsmäßig den Club führen. Schon am Dienstag vergangener Woche soll Jansen seinen Präsidiumskollegen vorgeschlagen haben, geschlossen zurückzutreten. Dies sollen Schulz und Schatzmeister Schaefer noch abgelehnt haben. Nun folgte das Umdenken.

Jansen, der im Januar 2019 an die Spitze des HSV e.V. gewählt worden war, bleibt vorerst Aufsichtsratsvorsitzender. Es wird damit gerechnet, dass er im Sommer erneut auch für das Präsidenten-Amt kandidiert. Er genießt die Rückendeckung aller HSV-Gremien.

Für die Fußball-AG mit Sportvorstand Jonas Boldt und Finanzvorstand Frank Wettstein bedeutet der Rücktritt des Präsidiums vorerst Ruhe. Ein Kippen der Verhältnisse im Aufsichtsrat ist vorerst unwahrscheinlich. Der Aufstiegskampf des HSV in der 2. Bundesliga dürfte schon spannend genug werden.

© dpa-infocom, dpa:210216-99-469759/5

Mitteilung HSV e.V.

Kader HSV

Trainerteam HSV

Spielplan HSV

Tabelle

Mitteilung HSV e.V. - 9. Februar

Satzung des HSV

Antrag HSV-Ehrenrat - 19. Januar

Stellungnahme Thomas Schulz bei Facebook - 20. Januar