Frankfurt/Main (dpa) - Vier Tage nach seiner Trennung vom Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig ist Trainer Torsten Lieberknecht vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes zu einer Geldstrafe von 2500 Euro verurteilt worden.

Der 44-Jährige war am 20. April während des Braunschweiger Heimspiels gegen Arminia Bielefeld vom Schiedsrichter wegen unsportlichen Verhaltens auf die Tribüne geschickt worden. Drei Spieltage später stieg die Eintracht am vergangenen Sonntag überraschend aus der 2. Fußball-Bundesliga ab.

Am Montag bekam Lieberknecht nach zehn Jahren als Trainer des Vereins keinen neuen Vertrag mehr für die 3. Liga angeboten.

Mitteilung des DFB