Hannover (dpa) - Hannover 96 kommt in der 2. Fußball-Bundesliga einfach nicht richtig in Tritt. Die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka kam im Niedersachsen-Duell gegen den VfL Osnabrück am Sonntag nicht über ein 0:0 hinaus.

Statt um die Aufstiegsplätze mitzuspielen, droht dem Erstliga-Absteiger mit nur zwölf Punkten nun immer mehr eine Saison im Mittelmaß oder sogar im Abstiegskampf. Mit diesen Tabellenregionen kann der VfL als Liga-Neuling deutlich besser leben. Das Team von Coach Daniel Thioune, der beim letzten Duell der beiden Clubs im Februar 2001 noch als Spieler dabei war, holte nach zwei Niederlagen vor 37.600 Zuschauern einen wichtigen Auswärtspunkt.

In einer munteren Partie hatten die 96er die ersten Chancen. Der agile Cedric Teuchert scheiterte dreimal an VfL-Torwart Philipp Kühn (8./26./87.), Hendrik Weydandt erwischte einen Ball zunächst nicht richtig (10.) und traf dann per Kopf nur den Pfosten (26.).

Doch auch der VfL war gefährlich: Kevin Friesenbichler schoss freistehend aber genau auf Hannovers Keeper Ron-Robert Zieler (23.), der auch gegen Anas Ouahim zur Stelle war (64.). Beide Mannschaften lieferten sich packende Zweikämpfe. Neben den starken Torhütern machten aber auch Ungenauigkeiten und technische Fehler immer wieder aussichtsreiche Situationen zunichte.

Homepage von Hannover 96

Homepage des VfL Osnabrück

Infos zum Spiel

Der Teamvergleich