Offenburg (dpa/tmn) - Fruchtmumien nennt man die verschimmelten, eingetrockneten Obstreste an Bäumen und Sträuchern. Sie sollten Hobbygärtner unbedingt entfernen, erläutern die Experten der Zeitschrift "Mein schöner Garten".

Dabei handelt es sich um abgestorbene, nicht voll entwickelte Früchte, in ihnen stecken oftmals Pilze. Bleiben sie am Baum, können sie nächstes Jahr ein Infektionsherd für neue Früchte sein.

Abfallen werden die Fruchtmumien meist nicht von selbst, da die Früchte ja schon vor der Reife abgestorben sind und sich daher am Ansatz von Frucht zum Baum noch keine Trennschicht gebildet hat.

Gartentipp