Bad Honnef (dpa/tmn) - Von Schlossgärten und Parks können sich Hobbygärtner einen Trick abschauen: Hier setzen die Gartenprofis Pflanzen häufig so, dass sie gerade Schneisen bilden, die den Blick auf einen bestimmten Punkt etwa Brunnen oder Treppen lenken. Das lässt den Bereich größer wirken.

Zu dieser optischen Täuschung rät der Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL) rät auch in den viel kleineren privaten Gärten. Etwa mit einem Weg, der schmal und linear über das Grundstück verläuft, oder einer gerade Wasserrinne. Letztere verlängert nicht nur den Garten optisch, spiegelt sich im stillen Wasser der Himmel, wird eine zusätzliche Tiefenwirkung erzeugt.

Diese Sichtachsen kann man zusätzlich zu beiden Seiten bepflanzen, um den Effekt zu verstärken. Der BGL empfiehlt in regelmäßigen Abständen niedrig wachsende Koniferen oder Laubgehölze zu nutzen.