Dortmund (dpa/tmn) - Werden die Blätter der Hebe mit der Zeit blasser und die Stiele weicher, bekommt sie zu wenig Sonnenlicht.

Daher sollte man die auch Strauchveronika genannte Garten- und Topfpflanze an einem Standort halten, der sonnig bis maximal halbschattig ist. Dazu rät der Landesverband Gartenbau Nordrhein-Westfalen.

Eigentlich stellt die Pflanze sonst kaum Ansprüche an Boden oder Pflege. Man muss sie auch nur mäßig gießen, denn die Strauchveronika übersteht Trockenheit zumindest kurzzeitg.

Und auch zu viel Nässe kann sie mal ertragen. Allerdings sollte sich das Gieß- oder Regenwasser nicht über längere Zeit in einem Topf aufstauen. Auch Gartenböden, die schlecht Wasser ableiten, sollte man meiden.