Berlin (dpa/tmn) - Ob im Beet, im Kübel oder in der Vase: Die Gämswurz (Doronicum) verbreitet mit leuchtend gelben Blüten Frühlingsstimmung. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin empfiehlt, Verblühtes regelmäßig zu entfernen.

So hat die Gämswurz genug Kraft für neue Blüten. Im Herbst mag sie auch einen kräftigen Rückschnitt. Die Gämswurz blüht zwar immer gelb, verschiedene Sorten unterscheiden sich jedoch in ihrer Blütezeit und ihrer Größe.

Die Sorte 'Little Leo' bleibt mit 30 Zentimetern Höhe beispielsweise recht klein und ist daher für Kübel und kleine Gärten besonders gut geeignet. 'Excelsum' wächst mit 70 Zentimetern deutlich größer und wirkt daher besser in großen Staudenbeeten.

Auch für die Vase können Sorten mit langem Stiel von Vorteil sein, erklärt der BDG. Auf die Haltbarkeit in der Vase hat die Größe keinen Einfluss - hierbei schneiden alle Sorten der Gämswurz gut ab.

Übrigens: Nicht nur Menschen freuen sich über die zahlreichen Blüten der unkomplizierten Staude. Für viele nützliche Insekten sind sie eine willkommene Nahrungsquelle.