Bremen (dpa/tmn) - Es ist eine tückische Zeit: Gerade noch war es brüllend heiß, schon ist es zumindest morgens und abends wieder empfindlich kalt. Wer nicht aufpasst, kann sich bei diesem Wetter leicht erkälten.

Sind zum Beispiel die Füße in zu leichten Schuhen über längere Zeit kalt, muss der Körper viel Energie aufwenden, um sie zu erwärmen. Diese Kraft fehlt dem Immunsystem, wenn zum Beispiel in Bus und Bahn wieder Viren oder Bakterien umherfliegen. Hans-Michael Mühlenfeld vom Bremer Hausärzteverband rät deshalb, im bewährten Zwiebelprinzip morgens lieber einen Pulli mehr anzuziehen. Ausziehen kann man den ja immer noch.

Außerdem sei es sinnvoll, jetzt noch mehr als sonst auf eine ausgewogene Ernährung achten. "So ist man für Herbst und Winter gewappnet." Frisches Obst und Gemüse versorgen den Körper mit wichtigen Nährstoffen und machen ihn so auch widerstandsfähiger.

Noch wichtiger laut Mühlenfeld: viel Bewegung an der frischen Luft. Das stärkt den Körper einerseits. Und andererseits schwirren draußen nicht so viele Keime herum wie in stickigen geschlossenen Räumen.