Hongkong (dpa) - Die European Tour hat das für Ende November geplante Golf-Turnier in Hongkong wegen der anhalten gewalttätigen Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungsregion abgesagt.

"Die Entscheidung wurde aufgrund der anhaltenden sozialen Unruhen in Hongkong getroffen", wird Keith Pelley, Geschäftsführer der European Tour, in einer Mitteilung zitiert. Die Sicherheit der Spieler und Mitarbeiter habe die oberste Priorität. "Deshalb halten wir dies für die richtige, aber unglückliche Entscheidung", sagte Pelley weiter. Es werde nun versucht, die Hong Kong Open Anfang 2020 in den Turnierkalender einzubauen.

Seit fünf Monaten dauern die Proteste gegen Hongkongs Regierung, das als brutal empfundene Vorgehen der Polizei und den wachsenden Einfluss der kommunistischen Pekinger Führung schon an. Seit der Rückgabe 1997 an China wird die frühere britische Kronkolonie nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" autonom regiert. Die sieben Millionen Hongkonger genießen - anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik - viele Rechte wie Versammlungs- und Meinungsfreiheit, um die sie jetzt aber fürchten.

Mitteilung der European Tour