Niederndodeleben l Zuschauer und Handballfans erlebten sechzig Minuten Spannung und gute Handballkost in einem echten Spitzenspiel. Am Ende der kämpferischen Auseinandersetzung hatte die Heimsieben die Nase mit 23:22 knapp vorn und verteidigte damit den zweiten Tabellenplatz. Nach der Auswärtsniederlage gegen die Bundesligareserve des HC Rödertal am letzten Wochenende war die Frage, ob die Frauen des TSV dieses Spiel abgehakt hatten und sich auf ihre Stärken konzentrieren konnten. Die neun aufgebotenen Akteurinnen von Coach Michael Funke bewiesen das mit zunehmender Spielzeit.

Bis zur neunten Minute (5:5) gelang es keiner Mannschaft sich einen Torevorteil zu verschaffen. Drei Zuspielfehler der TSV-Frauen bestraften die Burgenländerinnen dann mit Toren zum 5:8 (14.). Noch in Unterzahl gelang Josephin Klöppel von der linken Außenposition das 6:8 und Veronika Bange der Anschlusstreffer. Zweimal Linda Umbusch nach geschicktem Zuspiel an den Kreis brachte in der 21. Minute den 9:9-Ausgleich und die Erkenntnis, dass an diesem Tag ein Erfolg gegen den Tabellenersten möglich war, auch wenn man mit zwei Toren minus (11:13) in die Halbzeitpause gehen musste.

Steigerung nach der Pause

Auf Seiten der Gäste hatte die erfahrene vom Aufsteiger Markranstädt gekommene Jurate Kiskyte bis dahin sechs Tore zum Zwei-Tore-Plus beigetragen. In der zweiten Hälfte steigerte sich das Team um Abwehrorganisatorin Franziska Sprotte in der Deckung und im Angriff. Desireé Sehls – mit fünf Toren beste Torschützin des TSV – erzielte den 12:13-Anschluss und zwei Treffer in Folge zur 17:16-Führung (39.).

Josephine Suchan im Tor parierte mehrere klare Einschussmöglichkeiten der Gäste und hielt ihr Team im Spiel. Auch im Angriff steigerten sich die Dodeleberinnen weiter und waren mehrfach nur durch Fouls zu bremsen. Die Folge waren Zeitstrafen, unter anderem auch gegen die Trainerbank der Gäste. Trotzdem blieb das Spiel eng (19:18 / 48.).

In Unterzahl erkämpften die Gastgeber dann aber nach Foul an Linda Umbusch durch einen verwandelten Siebenmeter von Franziska Sprotte das 20:18 und nach einem Fernwurftor von Veronika Bange das 21:18 zehn Minuten vor dem Ende.

Turbulente Schlussphase

Das war es aber noch nicht, denn in der turbulenten Endphase glichen die Gäste nach misslungenen Würfen der Dodeleberinnen wieder zum 21:21 (53.) durch die agile Vivian Waizel aus. Ein Ballgewinn durch Anika Wilke – Konter - Foulspiel am Kreis und Siebenmeter, den wiederum Franziska Sprotte zum 23:21 (55.) verwandelte. Josephine Suchan parierte danach einen verdeckten Wurf der Gäste, die sich gegen die Niederlage stemmten und nach vergebenem Siebenmeter des TSV zwei Minuten vor Ultimo noch ihren 22. Treffer erzielten.

Den knappen Vorsprung verteidigte die Heimsieben bis zum Abpfiff. Den Freudenkreisel nach der nervenaufreibenden Begegnung hatten sich die TSV-Frauen redlich verdient. „Mein Team hat heute nach der letzten Auswärtsniederlage eine vorbildliche Moral gezeigt und sich in der zweiten Halbzeit in Abwehr und Angriff noch einmal deutlich gesteigert“, so der Trainer nach dem Spiel.

Niederlage gegen den Tabellenletzten vorige Woche und nun Sieg gegen den Spitzenreiter? Der § 55 der Spielordnung des Handballbundes lässt den Einsatz von jungen Spielerinnen der Bundesliga – in der vorigen Woche in Rödertal drei aus der Liga 1 – zu. In Abhängigkeit von den Ansetzungen der Bundesligen werden die gegenwärtig vier Mannschaften der Bundesligareserve – logischerweise – auch künftig von dieser für sie vorteilhaften Regelung Gebrauch machen.

Mit dem diesbezüglichen Glück oder Pech des Mitwirkens von mehr oder weniger Akteurinnen der 1. oder 2. Bundesliga hatten schon alle „nichtzweiten“ Teams in der Mitteldeutschen Oberliga ihr „Vergnügen“.

Statistik

TSV Niederndodeleben: Suchan; Wilke, Sehls 5, Funke 1, Bange 4/2, Sprotte 3/3, Linda Umbusch 4, Samanta Umbusch 2, Klöppel 4.

Siebenmeter: TSV: 7/6 Burgenland: 3/3,

Zeitstrafen: TSV: 3, Burgenland: 7

Tabelle

1. HC Burgenland 11 353:238 18:4

2. TSV Niederndodel. 11 272:232 17:5

3. Thüringer HC II 10 253:219 16:4

4. BSV 93 Magdeburg 11 334:301 13:9

5. Riesa-Oschatz 11 310:295 13:9

6. SV Koweg Görlitz 11 277:281 12: 10

7. HSV Magdeburg 10 240:268 10: 10

8. SV Halle-Neust. II 11 258:279 10: 12

9. SC Hoyerswerda 11 277:301 7: 15

10. Radeberger SV 11 266:330 6: 16

11. Sachsen Zwickau II 11 278:312 5:17

12. HC Rödertal II 11 225:287 3:19