Kassel (dpa) - Aufsteiger HSC 2000 Coburg hat im elften Anlauf den ersten Saisonsieg in der Handball-Bundesliga gefeiert. Der zuvor punktlose Tabellenletzte setzte sich überraschend bei der MT Melsungen mit 32:27 (15:13) durch und gab damit ein Lebenszeichen im Abstiegskampf.

Mit 2:20 Zählern schafften die Oberfranken den Anschluss an den Vorletzten TUSEM Essen (3:15). Pontus Zettermann und Florian Billek waren mit jeweils sieben Toren beste Werfer bei Coburg. Für die enttäuschenden Nordhessen, die durch die blamable Pleite mit nun 11:7 Punkten den Anschluss an die Spitzengruppe verloren, traf Yves Kunkel sechsmal. Rückraum-Ass Julius Kühn sah fünf Minuten vor Schluss die Rote Karte. "Das war eine Katastrophe. So dürfen wir uns nicht präsentieren", sagte Melsungens Nationalspieler Kai Häfner beim Pay-TV-Sender Sky.

Der TVB Stuttgart gewann sein Heimspiel gegen GWD Minden mit 30:26 (12:13) und rückte mit 15:9 Punkten auf Rang vier vor. Patrick Zieker und Max Häfner waren mit jeweils sechs Treffern die erfolgreichsten Schützen für die Schwaben. Bester Werfer bei Minden war Christoffer Rambo (8 Tore).

Nationalspieler Philipp Weber führte den SC DHfK Leipzig mit sieben Toren zum 32:28 (17:12)-Heimsieg gegen die HSG Wetzlar. Der TBV Lemgo Lippe bezwang die HSG Nordhorn-Lingen souverän mit 36:29 (18:11).

© dpa-infocom, dpa:201210-99-648131/2

Tabelle Handball-Bundesliga