Hamburg (dpa) - Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben sich zumindest vorübergehend an die Tabellenspitze der Bundesliga gesetzt.

Der deutsche Meister von 2018 und 2019 gewann sein Auswärtsspiel beim Bergischen HC mit 30:25 (17:10) und hat nun 10:2 Punkte. Hampus Wanne warf sieben Tore für die Norddeutschen, die am Sonntag aber noch vom THW Kiel und den Rhein-Neckar Löwen überholt werden können. Für die Gastgeber waren Arnor Gunnarsson und Jeffrey Boomhouwer je fünfmal erfolgreich. 

Zu Beginn der Partie hatten die Flensburger einige Probleme mit BHC-Schlussmann Christopher Rudeck, der bei der SG ausgebildet wurde. Nach einer kurzen Ordnungsphase übernahmen die Norddeutschen das Kommando. Lasse Svan erzielte beim 6:5 (13.) die erste Führung, die bis zur Pause auf sieben Treffer ausgebaut wurde.

Nach dem Seitenwechsel verlor die SG etwas den Faden. Die Gastgeber gewannen wieder Selbstvertrauen und konnten den Rückstand auf drei Tore (22:25/50.) verkürzen. Ernsthaft in Gefahr geriet der fünfte Saisonsieg der Flensburger aber nicht mehr.

Zuvor hatte der HC Erlangen seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Bei Aufsteiger TuSEM Essen setzten sich die Franken mit 26:20 (14:11) durch. Auch die elf Treffer von Linksaußen Noah Beyer verhinderten die vierte Pleite der Essener nicht.

© dpa-infocom, dpa:201031-99-160852/2

Tabelle Handball-Bundesliga

Spielplan Handball-Bundesliga

Torschützen Handball-Bundesliga