Basel (dpa) - Die russische Handball-Nationalmannschaft darf wegen der Doping-Sperre bei der WM in Ägypten nicht unter russischer Flagge antreten.

Offiziell wird die Mannschaft zudem als "Russian Handball Federation Team" (Team des russischen Handballverbandes) spielen und muss auf den Trikots und der Teamkleidung weitestgehend auf nationale Symbole verzichten, wie der Weltverband IHF an Weihnachten mitteilte. Wie mit dem Abspielen der russischen Nationalhymne vor den Spielen verfahren wird, ist noch offen. Falls keine Einigung erzielt werde, werde die Hymne des Weltverbands gespielt, teilte die IHF mit.

Die russische Flagge muss bei dem Turnier vom 14. bis 31. Januar durch das Logo des nationalen Verbandes ersetzt werden. Dieses beinhaltet auch die russischen Farben Weiß, Blau und Rot. Die russische Mannschaft trifft in Ägypten in ihrer Vorrunde auf Belarus, Slowenien und Südkorea.

Der Internationale Sportgerichtshof Cas hatte Mitte Dezember die von der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) geforderte Vier-Jahres-Sperre Russlands um die Hälfte verringert. Damit dürfen bis Dezember 2022 bei Weltmeisterschaften keine Mannschaften unter russischer Flagge antreten. Das gilt auch für die Olympischen Sommerspielen in Tokio 2021 und die Winterspiele in Peking 2022.

© dpa-infocom, dpa:201226-99-815679/2

Mitteilung

Handball WM

Russischer Handballverband