Frankfurt/Main (dpa) - Die Bundesligasaison der Handball-Frauen ist wegen der Coronavirus-Pandemie abgebrochen worden. Dies entschied der HBF-Vorstand.

Sowohl in der 1. als auch der 2. Bundesliga gibt es in dieser Spielzeit keine sportlichen Absteiger. Über mögliche Aufsteiger sowie die Vergabe der internationalen Startplätze wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

Die HBF reagierte mit dem Beschluss auf die rasante Ausbreitung des Coronavirus, wegen der ein geregelter Spielbetrieb für unbestimmte Zeit nicht möglich ist. "Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit würden die Clubs aufgrund der damit verbundenen Einnahmeverluste im Bereich Ticketing und Sponsoring in unzumutbarer Weise belasten. Schon jetzt stehen die 14 Erst- und 16 Zweitligisten im Hinblick auf die kommende Saison vor enormen, nie da gewesenen wirtschaftlichen Herausforderungen", hieß es in einer HBF-Mitteilung.

Offen ist die Austragung des Final-Four-Turniers im Pokal, das aufgrund behördlicher Vorgaben nicht wie geplant am 23./24. Mai in Stuttgart stattfinden kann. Die HBF prüft eine Verlegung auf einen späteren Zeitpunkt. Die Tickets behalten zunächst Gültigkeit.

HBF-Mitteilung