Berlin (dpa) - Nach Abschluss des Rekordvertrages der Europäischen Handball Föderation mit den Agenturen Infront und DAZN werden jetzt in Deutschland die TV-Rechte der europäischen Club-Wettbewerbe verhandelt.

Der Vergabeprozess laufe, sagte EHF-Präsident Michael Wiederer der Deutschen Presse-Agentur. "Da werden Gespräche mit Sky genauso geführt wie mit allen anderen." Der Pay-TV-Sender darf die Champions League noch bis zum Ende der Saison zeigen.

Obwohl DAZN den EHF-Vermarktungsvertrag - damals noch unter dem Namen Perform - gemeinsam mit der Agentur Infront abgeschlossen hat, kommt es jetzt zu einem Kuriosum bei den TV-Verhandlungen in Deutschland. "DAZN ist einer wie alle anderen auch", sagte Wiederer: "Infront verhandelt selbst für den deutschen Markt." DAZN ist sowohl Agentur als auch Streaminganbieter.

Mindestens eine halbe Milliarde Euro spült der neue Medien- und Vermarktungsvertrag, der seit Beginn des Jahres bis 2030 läuft, in die Kassen der EHF.

EHF