Schollene l Schließlich soll sich die Mühle genau wie die Heimatscheune in den kommenden Monaten, wenn Besucher hereinschauen, von der schönsten Seite zeigen. Das Museum gibt es seit immerhin 20 Jahren – am 2. Mai 1998 war es im Kellergewölbe der Brauerei eröffnet worden. Weil es schnell aus allen Nähten platzte, entschied sich die Gemeinde, die Scheune für die Ausstellung herzurichten – 2004 erfolgte nach umfassender Modernisierung der Umzug.

Aber die gut 40 Heimatfreunde kümmern sich nicht nur um die Öffnung von Museum (von April bis Oktober sonntags von 13.30 bis 15.30 Uhr und der Mühle an jedem ersten Sonntag im Monat von 13 bis 15 Uhr), sondern bereichern auch das Gemeindeleben. Mit dem Weihnachtsmarkt beispielsweise. Wie Fred Bebenroth unlängst auf der Jahreshauptversammlung resümierte, war auch das Fest 2017 unter Regie des Vereins und mit Unterstützung anderer Vereine, der Feuerwehr, der Gemeinde, der Sponsoren und des Seniorenwohnparks wieder ein voller Erfolg. Viele Besucher strömten ans und ins Schloss und ließen sich auf Weihnachten einstimmen.

Begonnen hatte das vergangene Jahr mit dem Mühlenfest, das alle zwei Jahre stattfindet. Hier drehte sich alles um Getreidesorten – das Mühlenbrot war der Renner! Das zweite Oldtimer-Treffen unter Regie von Ron Koch im Mai fand erneut eine beachtliche Resonanz – die Heimatfreunde waren für das Umfassende Kuchenangebot verantwortlich.

An der Scheune konnte ein Holzhaus aufgestellt werden – rund 1500 Euro und viel Mühe hat der Verein dafür investiert. In diesem Jahr soll hier noch ein Schleppdach ran.

Nach drei Jahren stand auf der Jahreshauptversammlung die Vorstandswahl an. Klaus Kose kandidierte nicht mehr. Dafür erklärte sich Christel Gothan zur Mitarbeit bereit. Besonders froh ist Fred Bebenroth, dass sich Erika Gorges mit 79 Jahren noch einmal überzeugen ließen, mitzumachen. Fred Bebenroth bleibt Vorsitzender, Erika Gorges seine Stellvertreterin, Christel Gothan zweite Stellvertreterin, Anja Berg Kassenwartin und Heidrun Schünemann Schriftführerin. Jürgen Repp ist zwar kein Vorstandsmitglied, aber immer dabei, wenn es etwas zu tun gibt. Neue Kassenprüfer sind Renate Briese und Karl-Heinz Gorges.

Die nächsten Aktionen nach dem Frühjahrsputz am 5. Mai sind der Nachmittag mit den Schollener Senioren am 14. Mai und die Beteiligung am Gemeindefest an der Kirche am 2. Juni. Außerdem unternehmen die Heimatfreunde wieder eine Busfahrt – voraussichtlich geht es zur Laga nach Burg.

Freuen würde sich der Vorstand über weitere Mitglieder. Denn die Organisation gerade von Mühlenfest und Weihnachtsmarkt ist so aufwendig, dass jede helfende Hand zählt. Außerdem könnte die Museumsscheune auch wieder mal mit neuen Ausstellungsgegenständen bereichert werden, „wer etwas hat, kann sich gern an uns wenden“, richtet sich Fred Bebenroth an die Schollener.