Klein Rodensleben l Klein Rodensleben hat den 1130. Jahrestag seiner ersten urkundlichen Erwähnung gefeiert. Neben abendlichen Tanzveranstaltungen in der Festscheune stand ein bunter Festumzug durch das Dorf im Mittelpunkt der Festtage.

Beim Festumzug marschierten Klein Rodenslebens Ortsbürgermeister Norbert Hoße und Jürgen Regner vom Tornado Event-Show-Service als Organisator der Festtage an der Spitze. Sie und die weiteren Teilnehmer erinnerten an die 1130. Jährung der urkundlich belegten Erstnennung des Ortes „Rodeneslewa“.

Spielmannszug aus Druxberge dabei

Musikalisch gab der Spielmannszug der Druxberger Feuerwehr den Ton an. Dahinter folgten die Mitglieder des Vereins „Freizeit 2000“ in ihren orangefarbenen T-Shirts, Mitglieder des im Jahr 2006 wiederbelebte Sportvereins SG Klein Rodensleben sowie die Mitglieder des im vorigen Jahr gegründeten Feuerwehrfördervereins Klein Rodensleben. „Die Vielfalt des Vereinslebens in Klein Rodensleben wurde im Umzug sehr schön sichtbar“, schätzte Ortsbürgermeister Hoße ein.

Bilder

Den Mittelpunkt des Festumzuges bildeten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr sowie die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Klein Rodensleben mit ihrer Fahrzeugtechnik. „Sie sind ein ganz wichtiger Bestandteil des örtlichen Lebens in Groß Rodensleben“, sagte Norbert Hoße. Nicht zu vergessen die zahlreichen Gäste, die sich spontan in den Zug am Startpunkt am Sportplatz eingereiht haben. Den Abschluss bildeten dann als rollender Tross ein Fahrzeug vom Domersleber Carneval Clubs und historische und moderne Fahrzeugtechnik, wobei insgesamt zehn Fahrzeuge aus Klein und Groß Rodensleben sowie aus Hohen- und Niederndodeleben gezeigt wurden. Zudem verteilten Mitglieder des Vereins „Freizeit 2000“ am Rande des Umzugs Kamelle.

„Mein Dank geht an alle Mitwirkenden und besonders an die Partnerfeuerwehr aus Bottmersdorf, die die Absperrmaßnahmen während des Umzuges für unsere Kameraden übernommen haben, damit diese einmal im kompletten Block mitmarschieren und so sich einmal in Gänze zeigen konnten“, sagte Hoße. Er schätzte die Feierlichkeiten als sehr gelungen ein.