New York (dpa) - Der Überraschungserfolg "A Quiet Place" hat die Spitze der nordamerikanischen Kinocharts zurückerobert. Der unbehaglich stille Horrorfilm spielte an den Kinokassen in den USA und Kanada über das Wochenende rund 22 Millionen Dollar (etwa 18 Millionen Euro) ein und belegte damit in seiner dritten Woche wieder den Spitzenplatz, wie der "Hollywood Reporter" am Sonntag berichtete.

Der Film mit Emily Blunt und John Krasinski ist auch in Deutschland bereits im Kino und dort diese Woche in den offiziellen Kinocharts von Media Control auf Platz drei.

Nordamerikas Vorwochensieger "Rampage" mit Dwayne Johnson rutschte dagegen mit 21 Millionen Dollar knapp auf den zweiten Platz ab. Die Videospielverfilmung "Rampage - Big Meets Bigger" unter der Regie von Brad Peyton ("San Andreas") kommt Mitte Mai in deutsche Kinos.

Der dritte und vierte Rang gingen an Neueinsteiger: "I Feel Pretty" mit Amy Schumer spielte rund 16,2 Millionen Dollar ein, "Super Troopers 2" 14,7 Millionen Dollar. Auf dem fünften Rang landete der Horrorfilm "Wahrheit oder Pflicht" mit den Hauptdarstellern Lucy Hale und Tyler Posey, der rund 7,9 Millionen einspielte. In Deutschland ist der übernatürliche Thriller um Studenten, die gegen einen tödlichen Fluch kämpfen, ab Mitte Mai zu sehen.

Bericht des Hollywood Reporter