Tel Aviv (dpa) - Knapp einen Monat nach der Freilassung des israelischen Spions Jonathan Pollard aus US-Haft gibt es Planungen für einen Film über sein Leben. Der israelische Produzent Riki Shelach und Drehbuchautor Zvika Amit arbeiteten an einem Drehbuch, berichtete die Nachrichtenseite ynet am Freitag.

Der Film soll demnach in den 80er Jahren spielen und zeigen, wie Pollard Kontakte mit dem israelischen Geheimdienst aufbaut, ihn mit Informationen beliefert und letztlich festgenommmen wird.

Der jüdische US-Marineoffizier und US-Staatsbürger Pollard wurde 1987 in den USA wegen Spionage zu lebenslanger Haft verurteilt. Er hatte während seiner Arbeit als ziviler Marineanalyst mehrfach streng geheime Dokumente an Israel übermittelt. Es gab zudem Gerüchte, er habe unter anderem auch für Pakistan spioniert. Im November kam der heute 61-Jährige nach 30 Jahren Gefängnis frei.

Der Fall Pollard hatte für erhebliche diplomatische Verwerfungen zwischen den USA und Israel geführt. Israel verlieh ihm in seiner Haftzeit die israelische Staatsbürgerschaft.

Shelach und Amit wollen die Rollen laut ynet mit amerikanischen und israelischen Schauspielern besetzen. Shelach hat unter anderem bei dem Film Freedom Fighters - Söldner für die Freiheit mit Peter Fonda 1988 Regie geführt.