Mumbai (dpa) - Tausende Menschen haben in Indien Abschied von Bollywood-Star Sridevi Kapoor genommen. Die Schauspielerin wurde am Mittwoch in der Filmmetropole Mumbai (früher Bombay) nach hinduistischem Ritual eingeäschert.

Zuvor war ihr in einem rot-goldenen Sari gekleideter Leichnam in einem Sportclub aufgebahrt worden, wo sich zahlreiche Trauernde versammelten - darunter auch Bollywood-Größen wie die Schauspieler Shah Rukh Khan und Amitabh Bachchan.

Sridevi, wie sie allgemein genannt wurde, galt als erster weiblicher Superstar des indischen Kinos. Sie war am vergangenen Samstag im Alter von 54 Jahren in Dubai gestorben. Nach Angaben der Behörden des Emirats war sie ohnmächtig geworden und in einer Hotel-Badewanne ertrunken. Ihr plötzlicher Tod sorgte in Indien für Entsetzen und Trauer.

In ihrer Heimat bekam Sridevi eine Trauerfeier mit Staatsehren. Eine Polizeikapelle spielte, als sie zu einem mit weißen Blumen geschmückten Wagen gebracht wurde. Der Sarg der Film-Ikone wurde in eine indische Flagge gehüllt. Ihr Ehemann, der Film-Produzent Boney Kapoor, die zwei gemeinsamen Töchter und weitere Angehörige fuhren mit ihr zum Krematorium. Der Weg war mit unzähligen Fans gesäumt, die Blumen trugen und Gebete sprachen.

Sridevis Familie hatte drei Tage auf die Herausgabe der Leiche warten müssen, während Ermittlungen zur Todesursache liefen. Dubais Staatsanwaltschaft war schließlich zum Ergebnis gekommen, dass es sich um einen Unfall handelte. Hinduistische Bestattungen finden in der Regel noch am Todestag oder dem folgenden Tag statt.

Die als Shree Amma Yanger Ayappan geborene Schauspielerin hatte schon als Kind in zahlreichen Filmen in den indischen Regionalsprachen Tamil, Telugu, Malayalam und Kannada mitgewirkt, bevor sie 1978 ihr Bollywood-Debüt gab. Bekannt war sie für ihr komödiantisches Talent und ihre Tanznummern, vor allem in Kassenschlagern der 1980er Jahre wie "Mr. India", "Nagina" (Schlangenfrau) und "Chandni" (Mondlicht).

Bericht des Nachrichtensenders NDTV