Magdeburg (vs) l Volksstimme und Mitteldeutscher Verlag Halle bringen im September dieses Jahres eine teils überarbeitete Auswahl der authentischen Kriminalfälle von Volksstimme-Reporter und Krimi-Autor Bernd Kaufholz heraus. Die Bücher waren zwischen Ende der 1990er und Anfang der 2000er Jahre in der Edition Volksstimme erschienen und sind seit Jahren vergriffen. Mit der Sammlung kommt der mdv dem vielfachen Wunsch der Liebhaber wahrer Kriminalfälle nach.

In den drei „Best of“-Paperbacks werden 61 Fälle vorgestellt – viele aus DDR-Zeiten –, die sich zwischen 1602 und 1988 auf dem Gebiet Sachsen-Anhalts zugetragen haben. Darunter auch Kapitalverbrechen, die bis heute ungeklärt sind.

„Das Beil des Henkers Reidel“ umfasst Morde zwischen 1602 und 1945, „Todesschreie an der Waisenhausmauer“ beschreibt die spektakulärsten Fälle zwischen 1945 und 1969. Der dritte Band, „Die Rohrleiche von Graben 13“, arbeitet DDR-Fälle zwischen 1970 und 1988 auf.

In der Sammlung historischer Kriminalfälle geht es unter anderem um den „Kreuzworträtselfall“, den „Tod unterm Hexentanzplatz“ und das Attentat auf Kaiser Wilhelm I., an dem ein Naumburger beteiligt war.