Berlin (dpa) l Cindy & Bert gab es mehr als 20 Jahre. Marianne & Michael stehen seit nunmehr 45 Jahren gemeinsam auf der Bühne. Und Hauff & Henkler? Sie haben 2018 die Goldene Bühnen-Hochzeit geschafft: 50 gemeinsame Jahre als Duo. Und obwohl nun beide bald 75 sind, zieht es Monika Hauff und Klaus-Dieter Henkler noch immer zum Publikum. „Es ist schwer, loszulassen. Es macht auf der Bühne immer noch so viel Spaß“, sagt Hauff der Nachrichtenagentur dpa kurz vor ihrem halbrunden Geburtstag, den sie am Mittwoch feiert.

Eines der erfolgreichsten Gesangsduos der DDR („Keine Bange, wir holen eine Zange“) ist seit Januar 2018 auf Jubiläumstour unterwegs. Unter dem Motto „50 Jahre live“ treten die beiden in 50 Orten im Osten Deutschlands auf.

Zwischenzeitlich zeigten sich viele Fans auf Facebook besorgt: Hauff & Henkler sprechen von Abschiedstour – und im vergangenen November unterbrachen sie diese. Hauff erklärte dazu einige Monate später: „Klaus hatte sich eine Infektion zugezogen.“ Er sei noch „voller Ideen und Kreativität“.

Bilder

Die beiden in Sachsen-Anhalt geborenen Musiker – Hauff stammt aus Wernigerode, Henkler aus Salzwedel – sind seit 1968 ein unermüdliches Team. Dabei wollte zumindest der weibliche Part des Duos erst gar keine Profi-Musikerin werden. Sie ist ausgebildete Medizinisch-Technische Assistentin. „Als ich solo angefangen habe, wollte ich nur eine Single aufnehmen, einmal im Fernsehen auftreten – und weiter als MTA arbeiten“, berichtet die Sängerin, die noch immer ihren typischen Pagenschnitt mit Pony trägt und auffällige lange Röcke, Kleider, Jacken und Halsketten liebt.

Doch dann gewann sie 1967 mit dem Titel „Du glaubst mir nicht“ den 1. Platz beim Internationalen Schlagerfestival der Ostseeländer. „Dann kam Klaus des Wegs“, blickt sie zurück. Und sie habe sich doch hundertprozentig für die Musik entschieden. Auf der Internetseite des Duos heißt es mit Blick auf die damalige Zeit: „Die Mädchen schwärmten von Klaus-Dieter, einem ganz schicken Typen, der auch noch gut singen und Gitarre spielen konnte. Die Männer, etwas sachlicher, fanden, dass Monika ein unkompliziertes, hübsches Mädchen war, das umwerfend herzlich lachen konnte.“ Das Lachen ist noch immer typisch für die Sängerin.

Mehr als 400 Titel

Mit „Regen stört uns nicht“ fing die Karriere von Hauff & Henkler an. Mehr als 400 Titel und über zehn Millionen verkaufte CDs und Schallplatten folgten: Volksmusik, Country, Schlager, Pop, Rock und Swing. Als erste deutschsprachige Künstler gewannen sie den Grand Prix de la Chanson de Paris. Das war 1975.

Ob „Das war ein Meisterschuss“ oder „Auf die Bäume ihr Affen“: Die DDR-Publikumslieblinge produzierten Hits im Akkord, pro Jahr erschien mindestens ein Album. Im Fernsehen waren Hauff & Henkler Dauergast. Und schon lange vor dem Fall der Mauer war das Duo auf vielen Kontinenten unterwegs.

Seit dem Fall der Mauer ist das in Berlin lebende und privat befreundete Bühnen-Paar allerdings nicht mehr so oft in aller Welt unterwegs – und auch deutlich weniger in den Medien präsent. „Wir sind nicht so die ‚Rote-Teppich-Gänger‘, das ist nicht unser Ding“, sagt die Sängerin, die sich in ihrer Freizeit lieber mit ihrem wenige Monate älteren Bühnen-Partner Fußball, Handball oder Wintersport im TV ansieht oder im Wald spazieren geht.

Keine Erholungspause geplant

Zwei Konzerte stehen noch auf dem Programm, dann ist die Jubiläums-Tournee vorbei: Am 20. April tritt das Duo im Freizeitforum Berlin-Marzahn auf, am 12. Mai im Bürgersaal im sächsischen Naunhof. Fest steht: Eine größere Gesangspause wird es danach nicht geben. „Erholungspause? Nö – da wird man ja träge!“, sagt Hauff.