Peking l  "Wuhan Days and Nights" läuft seit Freitag in den chinesischen Kinos. Der Dokumentarfilm zeigt unter anderem leere Straßen sowie Szenen aus den Krankenhäusern der Stadt. Fast elf Wochen lang hielt der Lockdown in der Millionenmetropole an. Der Film "schaffe eine heroische Hymne des Volks", heißt es in einem Artikel von Staatsmedien, den die Behörden von Wuhan auf ihre Website gestellt haben.

Größte Dokumentarfilm über Corona-Ausbruch

Produziert wurde der Film von der zentralchinesischen Provinz Hubei, in der Wuhan liegt, und staatlichen Medien. China bemüht sich nach Kritik um eine positive Darstellung ihres Krisen-Managements. “Wuhan Days and Nights” bezeichnen staatliche Medien aber als den ersten großen Dokumentarfilm über den Corona-Ausbruch in China.

Mit diesem Ziel hat es bereits Dutzende andere Filmprojekte gegeben. So veröffentlichte ebenfalls am vergangenen Freitag der chinesische Filmemacher Hau Wus seinen Dokumentarfilm "76 Days" im Stream . Der Titel des Films bezieht sich auf die 76-tägige Sperrung, die die chinesische Regierung am 23. Januar 2020 in der Stadt verhängt hat und die die Bewegungsfreiheit von elf Millionen Menschen bis zur Aufhebung der Maßnahmen am 8. April stark einschränkt.

Videos

Dutzende andere Filmprojekte

Laut Tagesspiegel begann der 49-Jährige Hau Wus, aus der Ferne einen Wuhan-Film zu realisieren, zunächst im Auftrag eines TV-Senders und mit Hilfe zweier Co-Regisseure vor Ort. Hao Wus Co-Regisseure mussten ihre Dreharbeiten im März stoppen, weil China die Anfänge der Pandemie immer rabiater vertuschte. Hao Wu entschied sich dennoch, mit dem bereits vorhandenen Material zu arbeiten. 

Schon im August 2020 hat der  Künstler Ai Weiwei hat Chinas Corona-Maßnahmen in einem Film dokumentiert: "Coronation“. Der 62-Jährige Künstler,  hat die Regie seiner 115-minütigen Dokumentation heimlich von Europa aus geführt, wie er der Deutschen Welle sagt. Drohnenaufnahmen von Wuhan seien dafür ebenso verwendet worden wie Aufnahmen der Sicherheitskameras von Krankenhäusern oder Videoclips, die medizinisches Personal zeigen, das COVID-19-Patienten behandelt.

Wuhan gilt bisher als Ursprung

In Wuhan hatte nach bisherigen Erkenntnissen der Erreger seinen Ursprung.  Seitdem wurden weltweit fast 100 Millionen Menschen positiv getestet. Mehr als zwei Millionen starben, die positiv getestet wurden. Ein Team der WHO will in China nach dem Ursprung des Coronavirus suchen. Das Vorhaben ist umstritten.