Halle (pc/dpa) l Unter dem Motto "Sehnsucht" startet am 11. April das internationale Kurzfilmfestival "Monstronale" in Halle. Die fünftägige Veranstaltungsreihe eröffnet mit dem Film "Original Copy – Bollywood ist unser Leben", teilte der veranstaltende Verein Plan 3 rund um Festivalleiter Christian Schunke mit. Die Dokumentation aus dem Jahr 2015 erzählt die Geschichte des aus der Zeit gefallenen Kinos "Alfred Talkies" im Herzen von Mumbai in Indien. Florian Heinzen-Ziob und Georg Heinzen führten Regie.

Der Höhepunkt des Festivals ist der internationale Kurzfilmwettbewerb am 14. April. Dabei bewertet eine dreiköpfige Jury insgesamt zehn Beiträge von Filmemachern, die unter anderem aus Belgien, Spanien, Frankreich und Deutschland kommen. Die drei Gewinner können sich anschließend über Preisgelder in Höhe von 900, 700 und 500 Euro freuen. Grundvoraussetzung für die Filme ist, dass sie nicht länger als 15 Minuten sind. Für Deutschland gehen die Regisseurinnen Kiana Naghshineh mit "Augenblicke" und Shirel Peleg mit "Wir sind wieder da – We're back again" an den Start.

Dokumentationen und Kinderfilme

Außerdem gibt es zum zweiten Mal in der Festivalgeschichte den "Shortdocs"-Wettbewerb für kurze Dokumentationen. Laut Angaben der Veranstalter sind neun Dokumentationskurzfilme internationaler Regisseure nominiert. Diese stammen unter anderem aus der Schweiz, China und Chile.

Auch für Kinder gibt es etwas auf der "Monstronale" zu erleben. So können diese sich auf altersgerechte Filme freuen. Darüber hinaus gibt es auch einen Kinderkurzfilmwettbewerb unter dem Motto "Wilde Welten".

Themenabend zum Motto "Sehnsucht"

Einen Themenabend mit Podiumsdiskussion, wo das Motto "Sehnsucht" aufgefriffen wird, gibt es am 13. April. Außerdem im Programm des Kurzfilmfestivals: "Länderfokus: Polen". Dabei werden zum Abschluss (15. April) verschiedene polnische Animationsfilme gezeigt. Das Festival klingt mit dem Woody Allen-Klassiker "The Purple Rose Of Cairo" (1985) aus.