Von Grit Warnat

Magdeburg. Mozart und Mahler wird die Magdeburgische Philharmonie heute Abend zum Antrittskonzert des neuen Generalmusikdirektors Kimbo Ishii-Eto im Opernhaus Magdeburg spielen. Mit dem anschließenden Empfang bedankt sich die Philharmonische Gesellschaft Magdeburg e.V. bei langjährigen Partnern, Freunden, Sponsoren.

Seit zehn Jahren engagiert sich der 82 Mitglieder zählende Verein und fördert das philharmonische Leben in Magdeburg. Wichtigstes Projekt ist die 2005 gegründete Orchesterakademie, die ausschließlich privat finanziert wird. "Das ist in Deutschland einmalig", sagt Beiratsmitglied Anita Bader.

Derzeit sind die Hornistin Constanze Ludwig und die Bratschistin Agnes Matsche Akademisten. Beiden werden aus den jeweiligen Instrumentengruppen Mentoren zur Seite gestellt. Ludwig und Matsche sind für 15 Dienste im Monat eingesetzt und lernen somit die Bandbreite an Orchesterliteratur kennen.

Für einen angehenden Orchestermusiker seien diese praktischen Erfahrungen ein großer, wichtiger Schatz, sagt Katrin Neumann, seit 2004 Vorsitzende des Vereins. Die fünf bisherigen Akademisten, die aus China, Polen, Deutschland, Spanien und Bulgarien kamen, hätten alle eine feste Stelle bei einem professionellen Orchester bekommen – auch in der Magdeburgischen Philharmonie. 750 Euro erhält der Akademist als Vergütung. 7500 Euro kostet der Gesellschaft diese zehnmonatige Ausbildung.

Dieses Projekt soll erweitert werden. Die Philharmonische Gesellschaft will zukünftig auch jungen Gesangsstudenten und Studentinnen, die in einen Opernchor eintreten wollen, einen Akademieplatz zur Verfügung stellen. Ende November hat sich die Mitgliederversammlung dafür ausgesprochen. Bader freut das, sie ist Sopranistin, weiß, dass jungen Sängern die Chorerfahrung fehlt.

"Wir wollen uns auch stärker nach außen hin präsentieren", sagt Bader. Neben den Kammerkonzerten im Gesellschaftshaus will der Verein im nächsten Jahr in der Villa Bennewitz erstmals zu einem Philharmonischen Frühstück laden. Am 8. Mai soll für diese etwas andere Begegnung mit Orchestermusikern Premiere sein. Vier dieser Frühstücksbegegnungen will die Gesellschaft in einer Spielzeit anbieten.

www.philharmonische-gesellschaft-magdeburg.de