Dessau-Roßlau (dpa). Der Intendant des Anhaltischen Theaters Dessau, André Bücker, hat das Land aufgefordert, die Finanzierung der Theaterlandschaft neu zu überdenken. "Alle Theater im Land stehen wegen der leeren Kassen der Kommunen vor einer äußerst prekären Situation", sagte Bücker in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Das Land werde nicht umhinkommen, sich neue Strukturen zur Finanzierung zu überlegen. Keine Stadt in Sachsen-Anhalt sei in der Lage, die Theater so zu finanzieren wie bisher. "Es muss im Land grundsätzlich überlegt werden, was einem die Künste, die Künstler und ein vitales kulturelles Leben in den Städten wert ist."

Der Stadtrat von Dessau-Roßlau hat am Mittwoch ein millionenschweres Sparpaket beschlossen, das auch das Anhaltische Theater betrifft. Ziel der Kommune ist es, der Bühne ab 2013 die jährlichen Mittel von bislang sieben Millionen Euro zu halbieren. "Die Stadt ist nicht mehr in der Lage, die bisherigen Zahlungen zu leisten", heißt es in dem Beschluss.