Wolfenbüttel (dapd). Mit dem Evangeliar Heinrichs des Löwen stellt die Wolfenbütteler Herzog August Bibliothek seit gestern eines der weltweit kostbarsten Bücher für kurze Zeit öffentlich aus. Das Werk sei aus konservatorischen Gründen nur bis 16. Januar 2011 zu sehen, teilte die Bibliothek mit.

Ein Evangeliar ist ein liturgisches Buch mit dem Text der vier Evangelien des Neuen Testaments. Das Evangeliar Heinrichs des Löwen entstand 1188 in den Skriptorien des Hildesheimer Michaelisklosters und des Klosters Helmarshausen. Der Welfenherzog und seine Frau Mathilde von England stifteten das mit Farben und Gold verzierte Buch für den Braunschweiger Dom.

Das Werk wurde 1983 bei Sotheby’s in London aus unbekanntem Besitz von der Bundesrepublik Deutschland, den Ländern Bayern und Niedersachsen sowie der Stiftung Preußischer Kulturbesitz für 32,5 Millionen Mark ersteigert und war das seinerzeit teuerste Buch der Welt.