Merseburg (dapd). Die Willi-Sitte-Galerie in Merseburg plant für das kommende Jahr neben der Dauerausstellung von Werken des halleschen Malers und Grafikers Sitte insgesamt sechs Sonderschauen von zeitgenössischen Künstlern. Die Künstler kämen überwiegend aus Mitteldeutschland, sagte Galeriemanager Dietmar Rother. Auf dem Programm stehe auch ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der Sitte-Galerie und der Grabau-Stiftung mit Kunst aus Libyen. Anlässlich des 90. Geburtstages von Sitte am 28. Februar gebe es eine kleine Retrospektive zu Lust, Liebe und Erotik in seinen Bildern, sagte der Galerist. Eröffnet wird sie am 20. Februar.

Die Sitte-Galerie Merseburg war 2006 zum 85. Geburtstag des Malers eröffnet worden. Sitte gilt als einer der bedeutendsten Künstler der Gegenwart, ist aber wegen seiner Nähe zur DDR-Staatsführung umstritten. Die Galerie bewahrt sein Lebenswerk. Zur Sammlung gehören 300 Gemälde und 1000 Zeichnungen und Grafiken aus seiner mehr als 60-jährigen Schaffenszeit.

In die Willi-Sitte-Galerie kamen im zu Ende gehenden Jahr knapp 10 000 Besucher. Das entspreche etwa dem Niveau des Vorjahres. "Wir wünschen uns größeren Zuspruch, aber für mehr Werbung fehlt uns das Geld", sagte Rother. Rother sprach von einer komplizierten wirtschaftlichen Lage der Galerie. Da es keine dauerhaften Zuwendungen durch das Land gebe, sei sie vorrangig auf Kasseneinnahmen und Sponsoren angewiesen. 2011 übernimmt ein im Mai gegründeter Förderverein die Trägerschaft.