Es war eine Feier der besonderen Art: Hansi Hinterseer, viel beschäftigter österreichischer Volksmusikstar, Schauspieler und Moderator, brachte am Freitagabend 2000 begeisterten Gästen in der Magdeburger Bördelandhalle seine Tiroler Weihnacht nahe.

Von Dieter H. Michel

Magdeburg. Für Hansi Hinterseer steht fest: "Es ist eine besinnliche Zeit vor dem Fest; eine Zeit, um Ruhe zu finden und mit der Familie das Jahr ausklingen zu lassen." In seiner Tournee mit stimmungsvollen Weihnachts- und Winterliedern, die durch 17 europäische Städte führt und in Magdeburg von der Volksstimme präsentiert wurde, schaffte er es, den Besuchern 150 Minuten Weihnachtvorfreude zu bescheren.

Die große Bühne in der Bördelandhalle zeigte einen Wald mit schneebedeckten Bäumen und einer Almhütte, vor der eine typische "Stubenmusi" mit Zither, Harfe, Klampfe, Bass und Hackbrett aufspielt. "So klingt die Tiroler Bergweihnacht", erzählt Hinterseer und singt von "a bärige Weihnacht". Auf der Leinwand im Hintergrund läuft ein Winterfilm, während der Sänger "Leise fallen weiße Flocken" intoniert. Natürlich besingt er seine Tiroler Berge und macht damit richtig Werbung für die landschaftlich so herrliche Gegend, "die hat der liebe Gott allein für uns gemacht". Dann greift er zum Akkordeon und bringt zusammen mit seinen Musikanten Bewegung in die Reihen. Ski-Twist und Ski-Gymnastik sind angesagt: der sechsfache Ski-Weltcup-Sieger im Riesenslalom und Abfahrtslauf fordert mit elegantem Hüftschwung sein vorwiegend älteres Publikum zum "Bretterwedeln" und Klatschen auf.

Von den Berghängen rings um die Seidlalm

Der immer gut gelaunte 56-jährige Sänger erzählt von seiner Heimat und den Berghängen rings um die Seidlalm in Kitzbühel, woher auch die einprägsame Filmmusik aus dem "Dritten Mann" stammt. Hinterseer erinnert an den auch bei uns gepflegten Brauch, am Barbaratag (4. Dezember) Kirschzweige ins Haus zu holen, damit sie am Heiligabend ihre Blüten zeigen. Ein Lied zollt er den Tiroler Bergbauern, "die eine mühevolle Arbeit leisten, damit wir Urlaub machen können".

Viele Paare tanzen in den Gängen

Liebevoll verpackte Geschenkpakete vom Publikum stapeln sich für ihn auf der Bühne. Doch als der blonde Sunnyboy mit "Jingle bells" auf einem Schlitten auf die Bühne rutscht, hat auch er viele rote gefüllte Beutel als Geschenke für die Kinder, mit denen die Jüngsten stolz auf ihre Plätze zurückgehen.

Hochbetrieb herrscht in der Pause am Verkaufsstand, wo CDs, Schals, Anstecker, Tassen, Postkarten, ja selbst Badetücher mit dem Konterfei des Stars Ansturm auslösen. Erst Anfang der 90er Jahre hatte Musikproduzent Jack White Hinterseer entdeckt und die Debüt-Single "Du hast mich heut noch nicht geküsst" aufgenommen.

Als stimmungsvoll das Lied "Komm mit mir in die Berge" erklingt, tanzen plötzlich viele Paare in den Gängen. Hinterseer ist begeistert. Vielfältig sein Repertoire: Er liest Weihnachtsgeschichten, trägt den Andachtsjodler vor, singt mit viel Gefühl Krippenlieder in Tiroler Mundart. Mit "Manchmal läuft´s Leben nicht so ganz rund" bringt er die deutsche Version von John Denvers "Back home again" zu Gehör, Titel des neuen Albums.

"Stubenmusi" und "Tiroler Echo" haben maßgebenden Anteil am Gelingen des Abends. Besonders "Heidschi bum beidschi" und das Klarinetten-Solo des Hirtenliedes sind "Schmankerl" in Hinterseers Programm. Als ihm am Schluss eine Verehrerin aus dem Publikum ein Ständchen singt und die Zuhörer stürmisch Beifall zollen, verschlägt es wohl auch dem Strahlemann etwas die Sprache.

"Halt a bissel still, denk a bissel nach: Weihnachten steht wieder vor der Tür", singt Hinterseer, und die Zuschauerschar ist in der Tat bewegt. Eine tolle Einstimmung wenige Tage vor dem schönsten Fest des Jahres.

Bilder