Magdeburg (dpa) l Die Sanierung des Magdeburger Kunstmuseums Kloster Unser Lieben Frauen ist wieder einen großen Schritt vorangekommen. Die Krypta der Liebfrauenkirche des ehemaligen Klosters ist fertig und wird wieder für die Öffentlichkeit zugänglich, wie das Museum mitteilte. Bei der um 1078 erbauten dreischiffigen Hallenkrypta handele sich um eines der bedeutendsten romanischen Architekturzeugnisse des Hochmittelalters.

Die Sanierungsarbeiten hatten 2016 begonnen und wurden aus einem Denkmalschutzprogramm der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien finanziert. Die Krypta ist ab dem 9. Oktober Teil des Besucherrundgangs des Kunstmuseums Kloster Unser Lieben Frauen.

Neu für Besucher sei auch die Möglichkeit, den Memorialraum mit der ursprünglichen Begräbnisstelle des heiligen Norbert von Xanten (1080/85-1134) zu erleben. Eine Medienkunstinstallation lasse Leben und Wirken des einstigen Bischofs und Ordensgründers der Prämonstratenser aus heutiger Perspektive lebendig werden. Neu sei auch ein Bodenkunstwerk des Malers und Grafikers Martin Assig, das eigens für die Vierung geschaffen worden sei.