Magdeburg l Das Festival „Telemania“ zu Ehren des 1681 in Magdeburg geborenen und vor 250 Jahren verstorbenenBarockkomponisten Georg Philipp Telemann geht auf seine Schlussrunde. Im Juni sind rund 30 Veranstaltungen unterschiedlichster Art geplant – von Konzerten mit den Telemann-Botschaftern Dorothee Oberlinger und Reinhard Goebel bis hin zur rauschenden Barocknacht im Klosterbergegarten für die ganze Familie.

Seit Anfang März haben die Festival-Veranstalter mehr als 12.000 Besucher bei Konzerten, Theateraufführungen, Ausstellungen und Workshops gezählt. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Interesse“, sagte Telemania-Intendant Marco Reiß. Er verspricht sich von den noch kommenden Veranstaltungen, darunter Konzerte und Theateraufführungen nochmals 5000 Besucher.

Höhepunkte des Juniprogramms

Das Glück des Gauklers, Premiere am 2. Juni, 19 Uhr, Gesellschaftshaus: Vornehmlich aus der Jugend von Telemann – er führte als Zwölfjähriger in seiner Geburtsstadt seine erste Oper auf – erzählt Autor Dirk Heidicke in seinem Stück „Das Glück des Gauklers“. Umgesetzt wird die Uraufführung von den Kammerspielen Magdeburg, Regie führt deren Leiter Michael Bard.

„Telemann is bigger than ...“, 9. Juni, AMO-Kulturhaus: Hip Hop, Breakdance, Graffiti und Telemann lassen sich vereinen, sagen das Hip-Hop-Kollektiv „Migges mit Attitude“, das Jugendsinfonieorchester des Konservatoriums, Solisten und die Tanz-Crew „DanceCoolTour“.

„Don Quichotte“ im Puppentheater, Premiere 11. Juni: Regisseur Frank A. Engel bringt das aberwitzige Spektakel „Die Abenteuer des Ritters Don Quichotte und seines treuen Knappen Sancho Panza“ auf die Bühne – mit Telemanns Suite für den Ritter von der traurigen Gestalt und dem Ensemble KONbarock.

Barockfest im Klosterbergegarten, 24. Juni, ab 18 Uhr: Die Lange Telemann-Nacht mit Gauklern, barocken Spielen, Musik, Theaterspiel. Das sinnliche Fest mit mehr als 200 Mitwirkenden wird inszeniert von Elke Schneider.

Till Brönner im Stadtpark am 23. Juni, 20 Uhr: Open-Air-Jazz-Konzert mit seinem 20-köpfigen Till-Brönner-Orchestra.

Zahlreiche weitere Konzerte sind geplant, darunter mit Blockflötistin und Echo-Preisträgerin Dorothee Oberlinger, die mit dem Ensemble „Suonar Parlante“ einen Einblick in die osteuropäischen Einflüsse auf Telemanns Kompositionen gibt. „Barbarische Schönheit“ ist ihr Konzert am 18. Juni in der Pauluskirche überschrieben.

Konzert am Todestag

„Holder Friede“ heißt das Konzert an Telemanns 250. Todestag, dem 25. Juni, 19.30 Uhr, im Dom mit dem Kammerchor Wernigerode, der Bayerischen Kammerphilharmonie und Solisten.

Karten für die Telemania-Veranstaltungen gibt es bei allen biber-ticket-Verkaufsstellen und unter der biber-ticket-Hotline 0391/5  99  97  00.