London (dpa/AFP/tw) l Der Frontmann der britischen Heavy-Metal-Band Motörhead, Lemmy Kilmister, ist unerwartet an Krebs gestorben. Wie die Band am Dienstag im Online-Netzwerk Facebook mitteilte, verlor Kilmister im Alter von 70 Jahren einen "kurzen Kampf gegen einen extrem aggressiven Krebs". Demnach hatte der Sänger und Bassist erst am Samstag von seiner Krankheit erfahren.

"Es gibt keine einfache Art, dies zu sagen... unser großer, edler Freund Lemmy ist heute von uns gegangen nach einem kurzen Kampf gegen einen extrem aggressiven Krebs", schrieb die Band auf ihrer offiziellen Facebook-Seite. "Er wusste von seiner Krankheit seit dem 26. Dezember und er war mit seiner Familie zu Hause, saß vor seinem Lieblings-Videospiel", erklärte die Band weiter. "Wir finden keine Worte, um unseren Schock und unsere Traurigkeit auszudrücken."

Laute Musik für Lemmy

In den kommenden Tagen werde es mehr Informationen geben, erklärte die Band. "Bis dahin hört Motörhead, spielt Motörhead laut, spielt Lemmys Musik laut. Trinkt etwas, erzählt euch Geschichten. Feiert das Leben, das dieser wunderbare Mann so ausgiebig gefeiert hat. Er hätte genau das gewollt."

Hitze setzt Metal-Fans in Wacken zu

Wacken Unter dem Motto "schneller, härter, lauter" feiern Zehntausende Metal-Fans im schleswig-holsteinischen Wacken. Mit dem für Freitagabend geplanten Auftritt von Motörhead sollte das weltgrößte Heavy-Metal-Festival seinen Höhepunkt erreichen.

  • Metalfans in Wacken sorgen für Abkühlung.

    Metalfans in Wacken sorgen für Abkühlung.
    Quelle: Axel Heimken

  • In Wacken zeigen sich die Metalfans auch von ihrer sanften Seite.

    In Wacken zeigen sich die Metalfans auch von ihrer sanften Seite.
    Quelle: Axel Heimken

Ozzy Osbourne trauert mit

Auch der britische Rockmusiker Ozzy Osbourne drückte seine Trauer über den plötzlichen Tod des Musikers aus. "Ich habe heute einen meiner besten Freunde, Lemmy, verloren", sagte der Sänger der Band Black Sabbath. "Er wird sehr fehlen. Er war ein Krieger und eine Legende. Ich sehe Dich im Jenseits."
Erst im November war der frühere Motörhead-Schlagzeuger Phil Taylor im Alter von 61 Jahren gestorben. Er hatte von 1975 bis 1982 und von 1987 bis 1992 zusammen mit Kilmister in der Band gespielt.

Kilmister erfreute sich im Vergleich zu vielen Rockmusikerkollegen lange einer guten Gesundheit, was er auf seinen Verzicht auf Heroin zurückführte. In den vergangenen Jahren verschlechterte sich sein Zustand etwas, doch die Band ging weiter auf Tournee. Anfang 2014 sagte Motörhead allerdings wegen gesundheitlicher Beschwerden Kilmisters im Zusammenhang mit einer Diabetes-Erkrankung eine Europa-Tournee ab.

Hilfe beim Treppensteigen

Im November wirkte Kilmister bei der Verleihung der Classic Rock Awards in London angeschlagen und benötigte Hilfe beim Treppensteigen. Dennoch wollte die Band im Januar eine Tournee durch Großbritannien und andere Länder in Europa starten.

Der Heavy-Metal-Veteran lebte in Los Angeles in Kalifornien, wo er häufig beim Spielen an einem Glücksspielautomaten in einer Bar am Sunset Strip anzutreffen war. Unverkennbar war sein Äußeres mit dem charakteristischen Backen- und Schnauzbart, seinen Geschwulsten im Gesicht sowie seiner Kleidung aus schwarzem Hut, schwarzem Hemd und schwarzer Hose.

Auf der Bühne stellte Kilmister sein Mikrofon ungewöhnlich hoch vor seinem Gesicht ein - eine langjährige Angewohnheit, die ihn nach eigenen Angaben in den Anfangszeiten der Band übersehen ließ, wie wenig Zuschauer im Saal waren.

Kilmister wurde an Heiligabend 1945 im englischen Stoke-on-Trent geboren und wuchs auf der walisischen Insel Anglesey auf. Als Roadie begleitete er den US-Rockgitarristen Jimi Hendrix auf Konzerten. Nachdem Kilmister aus der Band Hawkwind geworfen wurde, gründete er Motörhead. Eines der bekanntesten Lieder der Heavy-Metal-Band wurde "Ace of Spades" aus dem Jahr 1980.