Magdeburg (dpa) l Der Göttinger Musikwissenschaftler Klaus Hofmann ist am Sonntag in Magdeburg mit dem Georg-Philipp-Telemann-Preis 2019 geehrt worden. Hofmann habe die Auszeichnung für sein besonderes und umfangreiches Engagement bei der wissenschaftlichen Erschließung und Aufarbeitung der Werke des in Magdeburg geborenen Barockkomponisten Georg Philipp Telemann (1681-1767) bekommen, teilten das Zentrum für Telemann-Pflege und -Forschung und die Stadt mit. Der Preis ist mit 2500 Euro dotiert. Hofmann habe über ein halbes Jahrhundert hinweg mehr als einhundert Kompositionen Telemanns herausgegeben, darunter viele Erstveröffentlichungen. Er gehört laut Jury zu den besten und außerordentlich gut informierten Telemann-Kennern unserer Zeit.

Der 1939 in Würzburg geborene Hofmann war den Angaben zufolge zwischen 1978 und 2006 am Johann-Sebastian-Bach-Institut Göttingen tätig. Zudem lehrte er an der Universität Göttingen. Hofmann gehört zu den Gründungsmitgliedern der 1991 ins Leben gerufenen Internationalen Telemann-Gesellschaft. Seit 1987 vergibt die Stadt Magdeburg jährlich den Georg-Philipp-Telemann-Preis für herausragende Leistungen mit Blick auf Interpretation, Pflege und Erforschung von Telemanns Leben und Werk.