Einschaltquoten

„Aktenzeichen XY“ knapp vor „ARD extra“ zu Corona

Mit seiner Fahndungssendung begeistert Rudi Cerne regelmäßig ein Millionenpublikum. Auch diesmal hatte „Aktenzeichen XY“ die Nase vorn. Auch das Interesse an Corona-Infos bleibt weiterhin hoch.

Von dpa
ZDF-Moderator Rudi Cerne im Studio der Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“. Sina Schuldt/dpa

Berlin

Die ZDF-Fahndungssendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ war am Mittwochabend das beliebteste Fernsehformat. 5,63 Millionen Zuschauer (18,2 Prozent) schalteten ab 20.15 Uhr den Klassiker mit Rudi Cerne im Zweiten ein.

Zwei Mordfälle standen im Mittelpunkt der Ausgabe: In Bayreuth wurde ein 24-Jähriger erstochen, als er nachts mit dem Fahrrad auf dem Heimweg war; und in der Nähe von Siegen wurde ein Cafébesitzer in seinem eigenen Haus im Schlaf erschlagen.

Ganz knapp hinter „Aktenzeichen XY“ rangierte die Sondersendung „ARD extra: Die Corona-Lage“, die 5,49 Millionen (17,4 Prozent) interessierte. Im Anschluss lief im Ersten die Tragikomödie „Heute stirbt hier Kainer“ mit Martin Wuttke, Britta Hammelstein und Justus von Dohnányi. Das wollten 3,82 Millionen (12,5 Prozent) sehen.

Die RTL-Show „Mario Barth deckt auf!“ holten sich 2,40 Millionen (7,9 Prozent) ins Haus. Den ProSieben-Klamauk „Joko & Klaas Live“, bei dem dieses Mal ein Denkmal für Klaas enthüllt wurde, sahen 1,71 Millionen (5,4 Prozent), danach verfolgten auf dem selben Sender 1,14 Millionen (3,7 Prozent) die US-Actionserie „9-1-1: Notruf LA“.

Mit der Vox Serie „Tonis Welt“ verbrachten 1,15 Millionen (3,7 Prozent) den Abend. Für die Sat.1-Datingshow „5 Senses for Love - Heirate dein Blind Date“ entschieden sich 840 000 Leute (3,0 Prozent). Bei der RTLzwei-Realitysoap „Teenie-Mütter - Wenn Kinder Kinder kriegen“ saßen 420.000 Zuschauer (1,4 Prozent) am Bildschirm.