"nacht der rosen"

Finale der RTL-Show: "Es ist nicht leicht, Bachelorette zu sein"

"Bachelorette" Maxime hatte es nicht leicht: Die beiden Männer, die sie interessierten, gingen freiwillig - und die anderen begeisterten sie nicht gerade. Fans mutmaßten darum vor dem Finale: Geschichte wiederholt sich.

Bachelorette Maxime Herbord muss sich in der "Nacht der Rosen" für ihren Traummann entscheiden.
Bachelorette Maxime Herbord muss sich in der "Nacht der Rosen" für ihren Traummann entscheiden. Foto: TVnow/dpa

Köln/dpa - Es war ein Mini-Skandal in einer rosaroten Fernsehwelt. Ein Moment, in dem die echte Welt zu sehen war hinter der bröckelnden Fassade aus kitschigen Sonnenuntergängen, Kerzen und roten Schnittblumen: 2020 konnte RTL-"Bachelor" Sebastian Preuss sich nicht dazu durchringen, einer der beiden übrig gebliebenen Kandidatinnen seine letzte Rose auszuhändigen. Zu wenig Gefühle, zu wenig Begeisterung. Und diese Geschichte könnte sich in diesem Jahr bei der "Bachelorette" wiederholen, mutmaßten Fans vor dem Finale, das seit Tagen schon auf TVnow zu sehen ist und an diesem Mittwoch nun auch im linearen Fernsehen kommt (RTL, 15.9., 20.15 Uhr).

Denn Maxime Herbord in der Titelrolle hatte es nicht leicht in dieser Staffel. Die beiden Männer, die sie interessierten, stiegen freiwillig aus - und die Verbliebenen schienen ihr Herz bislang nicht unbedingt zum Hüpfen zu bringen. Nicht einmal Publikumsliebling Zico, den die 27-Jährige zu seinem Entsetzen und dem einiger Zuschauerinnen kurz vor dem Finale nach Hause schickte.

"Ein recht steiniger Weg für Maxime", wird Moderatorin Frauke Ludowig beim "Großen Wiedersehen" sagen, das im Anschluss an das Finale ausgestrahlt werden soll.

Frauke Ludowig wird das "Große Wiedersehen" der Bachelorette-Kandidaten moderieren.
Frauke Ludowig wird das "Große Wiedersehen" der Bachelorette-Kandidaten moderieren.
Foto: dpa

Und die Zuschauer litten mit - zumindest die, die sich nicht auf Twitter und anderswo beschwerten, Maxime sei langweiliger als Vorgängerinnen wie die eher offensiv auftretenden Gerda Lewis und Jessica Paszka.

Sie litten mit, wenn ausgerechnet die Männer gingen, die Maxime mochte, wenn sie sich durch Unterhaltungen quälte, die sie offenbar nicht unbedingt führen wollte, wenn sie - aus Mangel an Gesprächsthemen - immer wieder auf ihre "Bucket-List" mit unerfüllten Vorhaben verwies. Wenn sie einigermaßen unbeteiligt da saß, wenn sie geküsst wurde von Dominik oder Zico oder Max oder Raphael.

"Das macht unsere Staffel ziemlich authentisch und ehrlich", sagt sie selbst über die Zweifel, die sie durch die Sendung begleiteten. Und tatsächlich taten diese Zweifel, die Tiefschläge, die kurzen Gespräche mit den Produktionsmitarbeitern nach Dates oder Entscheidungen der Sendung gut, machten das Ganze deutlich spannender.

Nach dem ganzen Auf und Ab waren am Ende noch zwei Männer übrig geblieben, die eine Chance hatten auf Maximes letzte Rose: Max (31) aus Stuttgart und Küken Raphael (23) aus Österreich. Als Fazit dieser Staffel bleibt: "Es ist nicht leicht, Bachelorette zu sein."