"Borowski und der gute Mensch"

Lars Eidinger glänzt im "Tatort": Psychothriller hinterlässt bleibenden Eindruck bei Twitter-Usern

Die Krimireihe "Tatort" sorgte am Sonntagabend für einen Fernseh-Quotensieg für das "Erste". Besonders Lars Eidinger (45) stach in seiner Rolle als Frauenmörder heraus. Derweil diskutiert das Netz über die verstörende, wie gleichermaßen bemerkenswerte Schauspielleistung.

04.10.2021, 13:45
Lars Eidinger glänzte im "Tatort" an der Seite von Axel Milberg.
Lars Eidinger glänzte im "Tatort" an der Seite von Axel Milberg. Foto: dpa/Thorsten Jander/NDR/ARD

Kiel/DUR/awe - Lars Eidinger glänzte bei seinem Auftritt im Kieler "Tatort" am Sonntag. In "Borowski und der gute Mensch" verkörperte der 45-Jährige einen Frauenmörder und den Gegenspieler von Axel Milberg (65) als Komissar Klaus Borowski.

Bei einer Revolte in einem Kieler Gefängnis konnte der Frauenmörder Kai Korthals (Lars Eidinger) flüchten. Kommissar Klaus Borowski jagte diesen schon sehr lange bevor er ihn hinter Gittern bringen konnte, was in vorherigen Folgen des "Tatort" bereits thematisiert wurde. Korthals treibt nach seinem Ausbruch sein Unwesen in Kiel, zieht eine Blutspur hinter sich her und sucht Kontakt zu Komissar Borowski. Das Katz-und-Maus-Spiel kam beim Fernsehpublikum sehr gut an. 7,7 Millionen Zuschauer verfolgten den ARD-Krimi um 20.15 Uhr, was einem Marktanteil von 24,1 Prozent entspricht.

Besonders die schauspielerische Leistung Eidingers fand beim Publikum Anklang, was auch etliche Kommentare auf Twitter hervorbrachte. Dabei wurde der 45-Jährige von einigen Usern gar in einem Atemzug mit Hollywood in Verbindung gebracht.

Als Frauenmörder Kai Korthals war Eidinger bereits zum dritten Mal im "Tatort" zu sehen. Nach "Borowski und der stille Gast" und "Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes" stellte "Borowski und der gute Mensch" das Finale der Reihe dar.