Einschaltquoten

Lausitz-Krimiserie verliert Publikum - Horst Lichter vorn

Von dpa Aktualisiert: 07.10.2022, 09:27
Horst Lichter konnte den Fernsehabend für sich und seine Trödelshow reklamieren.
Horst Lichter konnte den Fernsehabend für sich und seine Trödelshow reklamieren. Georg Wendt/dpa

Berlin - Der ARD-Sechsteiler „Lauchhammer - Tod in der Lausitz“ hat an seinem zweiten Mittwoch deutlich Publikum verloren. Die Folgen drei und vier der Krimi-Miniserie mit Mišel Matičević und Odine Johne reichten nicht an die Ergebnisse der Vorwoche heran. Im Schnitt 3,97 Millionen Menschen (15,6 Prozent ab 20.15 Uhr) und 3,34 Millionen (13,2 Prozent ab 21 Uhr) schalteten ein. Am Mittwoch davor hatte der Auftakt noch etwa 5,7 und 4,9 Millionen Zuschauer.

Sieger zur besten Sendezeit ab 20.15 Uhr war eine Primetime-Folge von „Bares für Rares“ im ZDF. Die Trödelshow mit Horst Lichter erreichte 4,57 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer (18,0 Prozent).

Dahinter lagen die RTL-Show „Das Sommerhaus der Stars - Kampf der Promipaare“ (1,57 Millionen/6,8 Prozent), die Krimiwiederholung „Wilsberg: Hengstparade“ von 2013 bei ZDFneo (1,36 Millionen/5,3 Prozent), die Sat.1-Kochshow „The Taste“ (1,22 Millionen/5,6 Prozent) und die ProSieben-Comedyshow „TV total“ (1,12 Millionen/4,4 Prozent).

Die RTLzwei-Dokusoap „Narumol & Josef - Unsere Geschichte geht weiter!“ kam auf 0,94 Millionen Zuschauende (3,7 Prozent), der Clint-Eastwood-Film „Gran Torino“ bei Kabel eins auf 0,86 Millionen (3,6 Prozent) und die neue Reportagereihe „Vox Inside - Identitätsklau im Netz“ auf 0,45 Millionen (1,8 Prozent).